Literaturreise Südtirol

Auf den Spuren von Dichtern und Denkern

„Blüht nicht zu früh, ach blüht erst, wenn ich komm…“, ruft der Dichter Gottfried Benn in seinem Gedicht „März“ Mandelbäumen und Forsythien zu.

Meran, bis 1480 Hauptstadt Tirols, eine Stadt, die im Laufe einer tausendjährigen Geschichte Mittelpunkt und Grenze zugleich war. Ein geheimnisvoller Ruf, oft aus gesundheitlichen Gründen, zog Dichter, Denker und Schriftsteller vor allem seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts an.
Meran hat Autoren aller Nationalitäten und Größen beherbergt oder geboren. Emil Kuh, Karl Wolf, Arthur Schnitzler, Christian Morgenstern, Rainer Maria Rilke, Franz Kafka, Margherita Sarfatti, Gottfried Benn, Fritz von Herzmanovsky-Orlando, Gertrud von Le Fort, Ezra Pound, Joseph Zoderer. Julien Green erinnerte sich mit „großer Wehmut“ an das, „was nie wieder sein wird“. Für Stefan Zweig war die Passerstadt der Ort, an dem „Norden und Süden, Stadt und Landschaft, Deutschland und Italien, alle diese scharfen Kontraste sanft ineinander gleiten“. „Wie mit runder, ruhiger Schrift hat die Natur hier mit bunten Lettern das Wort Frieden in die Welt geschrieben.“ Südtirol blickt auf eine bewegte Geschichte zurück und ist im Laufe von Jahrhunderten zahlreichen Veränderungen ausgesetzt gewesen. Kafkas Aufenthalt fällt in eine bewegte Zeit, deren Vorgänge er sicher aufmerksam registriert hat.

Reisecode: ZKITM

Unterbringung

Sie wohnen im ***sup. Flora Hotel & Suites, traumhaft ruhig an der berühmten Meraner Kurpromena¬de gelegen, nur wenige Schritte von der Altstadt, den Laubengängen und der Therme entfernt, umgeben von eleganten Jugendstilvillen und jahrhundertealten Bäumen. Die Zimmer im neu renovierten Hotel verfügen über Bad/Dusche und WC, Sat-TV Flachbildschirm und Kühlschrank. Das Hotel bietet ein ausgiebiges Frühstücksbuffet.

1.Tag: Anreise nach Meran
13.05.: Anreise über der Autobahn über Salzburg – Brenner auf dem direkten Weg nach Meran. Bei der Anreise werden Sie bereits auf die kommenden literarischen Tage eingestimmt. Am Nachmittag, Ankunft und Zimmerbezug. Gemeinsamer Spaziergang durch die schöne Stadt. Abend zur freien Verfügung.

2.Tag: Literatur Stadtführung & Weinverkostung
14.05.: Am Vormittag erleben Sie eine spezielle, literarisch-geschichtliche Stadtführung mit Veronika Rieder, Buchautorin von „Kafka in Meran“. Sie begleiten im Zuge einer besonderen Stadtführung Franz Kafka auf seinen Spaziergängen in der Kurgemeinde. Bei dieser Führung beobachten Sie mit ihm die Spuren des 1. Weltkrieges, die politischen Umwälzungen und die touristische Entwicklung. Sie schauen ihm über die Schulter, wenn er stundenlang Briefe schreibt, an seine Familie, besonders an die Lieblingsschwester Ottla, an seine Freunde und bekommen Einblick in die immer leidenschaftlicheren, fast selbstzerstörerischen Briefe an Frau Milena Jesenska Pollak. Spannende Einblicke in die Geschichte gewähren Besuche im Hotel Emma und in der Evangelischen Kirche ("Kulturkampf" für die religiöse Einheit Tirols und die religiöse Vielfalt einer Kurstadt). Kafkas Judentum begegnet Ihnen in der Synagoge, in der „Königswarter-Stiftung“ kurten Jüdinnen und Juden bis zum Jahr 1921.Beim Spaziergang entlang der Promenade wird Ihr Blick auf das Kurwesen und seine touristische Entwicklung vor und nach dem 1. Weltkrieg gelenkt. An den Wänden der Wandelhalle, einem Juwel der Belle Epoque Architektur, haben Südtirols beste Künstler des 19. Jh. einzigartige Gemälde hinterlassen. Zum Abschluss dieser beeindruckenden Führung spazieren Sie zu einer Sehenswürdigkeit für Literaturkenner:  Die Meraner Ottoburg, eine bedeutende, historische Attraktion. Franz Kafka verbrachte im Sommer 1920 einige Monate in Meran, um sein Lungenleiden zu kurieren. Während dieser Stadtführung wird auch eine Kaffeepause eingelegt.

Am Nachmittag, Fahrt zum Schloss Rametz, nahe bei Meran, wo einst adelige Persönlichkeiten wie König Albert von Sachsen, König Alexander von Serbien und Kaiserin Sisi von Österreich während Ihres Kuraufenthaltes logierten. Die Geschichte von Schloss Rametz geht zurück bis auf das Jahr 1227. Bei einem kleinen Rundgang durch die Weinberge erfahren Sie alles Wissenswerte über die Arbeit im Weinberg und über die Geschichte von Schloss Rametz. Im Weinbaumuseum sehen Sie allerlei alte Arbeitsgeräte, die früher für die harte Arbeit im Weinberg unerlässlich waren. Der Keller aus dem 18. Jh. ist sicherlich der schönste im gesamten Burggrafenamt. Selbstverständlich darf im Anschluss eine Weinverkostung inklusive einem „Marendeteller“ nicht fehlen. Rückfahrt ins Hotel und Abend zu freier Verfügung.

3.Tag: Dorf Tirol – Schloss Tirol – Brunnenburg
15.05.: Der heutige Tag führt Sie zu zwei der interessantesten Schlösser Südtirols: zum Schloss Tirol und zur Brunnenburg. Die Adeligen wussten schon immer, wo es sich schön residieren lässt! Diese historischen Bauwerke beherbergen heute auch Museen und sind damit Bewahrer eines reichhaltigen Erbes. Der Bus bringt Sie nach Dorf Tirol, von wo Sie bereits das Schloss Tirol - die Stammburg der Grafen von Tirol - welches auf einem mächtigen Burghügel thront, erblicken können. Nicht nur das Dorf Tirol, sondern das ganze Land, ist geprägt von der Geschichte dieses Schlosses, gab es doch dem Land Tirol seinen Namen. Der erste Bau wurde bereits um 1100 errichtet. Die Ringmauer des Schlosses, die auf diese Zeit zurückgeht, gehört zu den ältesten noch erhaltenen Burgmauern überhaupt. Bei einem Rundgang erfahren Sie vieles über die Geschichte Tirols von seinen Anfängen bis heute. Durch romanische Marmorportale, vorbei an den Fresken der Doppelkapelle, durch das Hochzeitszimmer der Margarete Maultasch geht es bis zum Bergfried, wo auf 20 Ebenen die Geschichte des 20. Jh. dargestellt wird. Gemütliche Wanderung vom liebenswerten Dorf bis zum Schloss und Retour (Gehzeit pro Richtung ca. 30 Minuten). Fakultative Mittagspause im traditionsreichen Dorf Tirol.
Gut gestärkt geht es zu Fuß (ca. 15 Minuten) zur Brunnenburg, dem einstigen Wohnsitz des Poeten Ezra Pound. Auf einem Glazialschuttkegel erbaute Wilhelm Tarant um 1250 die Brunnenburg. Ihren Namen erhielt sie von der nahegelegenen Quelle. Die im Laufe der Jahrhunderte zur Ruine verfallene Burg erfuhr zu Beginn des 20. Jh. eine Wiedergeburt, in dieser Gestalt tritt der Besucher ihr heute entgegen. Sie beherbergt neben den Wohnräumen Ezra Pounds auch ein Landwirtschaftsmuseum, das Einblick in das einstige harte Leben der Südtiroler Bauern und Bergbauern und in alte Handwerksberufe gibt. Zudem ist die Burg eine Ezra-Pound-Gedächtnisstätte und gilt als Zentrum kultureller Begegnung. Sie steht unter der Ägide der Familie de Rachewiltz, der Nachfahren des amerikanischen Dichters, der hier den epischen Gedichtszyklus Cantos vollendete. Am späteren Nachmittag, Rückfahrt nach Meran. Abend zur freien Verfügung.

4. Tag: Rückreise über Innsbruck
16.05.: Nach dem Frühstück Abreise nach Innsbruck. Dieser Tag widmet sich noch einmal der Literatur, aber auch der Musik. Eine Innsbrucker Musik- und Literaturliebhaberin begleitet Sie auf den Spuren Mozarts durch Innsbruck. Im Dezember 1769 brach Mozart mit seinem Vater zur ersten Italienreise auf. In Begleitung von Seiner Exzellenz Johann Nepomuk Graf Spaur und Ignaz Kögl, Organist, Mesner und Lehrer in Breitenbach in den Diensten des Fürstbischofs von Salzburg, machten Vater Leopold und Sohn Wolfgang A. Mozart Station in Innsbruck. Sie verweilten drei Tage, ehe sie nach Italien weiterreisten. Zwei weitere kurze Aufenthalte in Innsbruck folgten. Der Spaziergang durch die Innenstadt führt Sie zum Dom St. Jakob, Kathedrale beziehungsweise Bischofssitz der römisch-katholischen Diözese Innsbruck, dessen größte Orgel Tirols Mozart bei seinem ersten Besuch im Dezember 1769 in Innsbruck spielte. Anschließend spazieren Sie zum „Hotel Weißes Kreuz“, in welchem der junge Mozart mit seinem Vater Leopold während seines dritten Besuches in Innsbruck, im Jahre 1771, übernachtete. Auch im „Hotel Weißes Rössl“ blieb Mozart während seines ersten und zweiten Besuches in Innsbruck. Literarisch endet der Spaziergang im Garten des Palais Trapp: Auf Einladung des hohen Adels von Innsbruck gibt Mozart im Palais Trapp im Dezember 1769 ein denkwürdiges Klavierkonzert. Die Umstände dieser Veranstaltung geben einen tiefen Einblick in die Beziehung zwischen Mozart und dem Adel. Aus den Erzählungen „Mozart in Tirol“ des Innsbrucker Autors Helmut Schinagl (Studium der Germanistik, Anglistik, Psychologie und Musik) liest Ihre Reiseleiterin. Nach der fakultativen Mittagspause, Rückfahrt nach Linz. Voraussichtliche Ankunftszeit in Linz ca. 19:30 Uhr

Unsere Leistungen

  • Fahrt mit ****-Fernreisebus
  • 3x Nächtigung/Frühstück im ***sup. Hotel in Meran
  • Weinverkostung mit typischer Südtiroler Jause im Schloss Rametz
  • Ausflüge & Rundgänge lt. Programm
  • Eintritt Schloss Tirol
  • Eintritt Brunnenburg
  • Literarische Stadtführung mit Fr. Veronika Rieder
  • Literarische Reisebegleitung G. Weghuber

Mindesteilnehmerzahl 15 Personen Max. 25 Personen

Preisstand 30.6.23

Reiseleitung

Gertraud Weghuber lebt in Molln, ist zertifizierte Erwachsenenbildnerin,  Literaturvermittlerin und durch ihre Freude am Reisen Spezialistin für "literarische Touren" im In- und Ausland.

Zustiege

  • Linz, REISEBUSTERMINAL /ehem. ABC Buffet
  • Linz Traunerkreuzung, Pendlerparkplatz
  • Linz Urfahr, Hinsenkampplatz/Taxistand
  • Linz Wegscheid, INTERSPAR O-Bus-Haltestelle, Salzburgerstr.
  • Regau, Autobahnabfahrt Pendlerparkplatz
  • Salzburg, Flughafen Busterminal
  • Sattledt, Raststation Landzeit
  • Wels, Busbhf. Dr.Schauerstr. Reisebushaltestelle
  • Wels, Gerstlhaus Parkhaus (Bauen & Renovieren)

Informationen, Einreise- und Gesundheits­bestimmungen

Reisekalender

  • Frei Buchbar
  • Wenigbuchbar begrenztes Kontingent
  • Anfrage Auf Anfrage
  • Buchungsstop Nicht buchbar/Ausgebucht
  • Abgereist Abgereist/Vergangen
Mai 2024
Wenigbuchbar Mo, 13.05. 4 Tage
Literaturreise Südtirol Mo, 13.05. (4 Tage) ab 899,- € Jetzt Buchen
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×